Sport trotz Corona: MUUUH! baut eigene App für Mitarbeiter:innen

Customer-centric für eigene Mitarbeiter:innen

Statt ins neue Büro ging es ins Homeoffice. Einen der neuen Räume wollten die Kolleg:innen aber nicht so schnell aufgeben: den Fitnessraum – oder wie er intern liebevoll genannt wird: den Maschinenraum. Eine Person allein durfte ihn nutzen. Die Absprache über WhatsApp wurde allerdings mehr und mehr unübersichtlich. „Fitnessstudios waren über weite Strecken der Pandemie geschlossen, daher war es uns besonders wichtig, für unsere Kolleg:innen eine Möglichkeit zu schaffen unser Sportangebot zu nutzen”, sagt Stefanie Link, Personalchefin bei MUUUH!.  

Für die MUUUH! Group als Expertin im Bereich Customer Centricity war schnell klar: Es braucht ein professionelles Terminbuchungstool für den Fitnessraum. Warum also nicht gleich eine App entwickeln? Es wurden Ressourcen bei MUUUH! Digital zur Verfügung gestellt und die erste MUUUH!-eigene App erblickte das Licht der Welt.

MUUUH! Digital Webentwicklerin Sandra Gall

„Ich hatte gerade in der Agentur angefangen und als Einstiegsprojekt durfte ich gleich etwas Neues lernen und meine erste App bauen”, erzählt Sandra Gall, Web-/Fullstack-Developerin bei MUUUH! Digital. Die Anforderungen waren schnell klar. WhatsApp und auch ein klassisches Kalender-Tool waren gescheitert. „Am wichtigsten war es, ein System zu schaffen, was zu MUUUH! passt und darüber hinaus einfach zu bedienen ist. Es sollte nicht viel „Schnick-Schnack“ passieren. Hauptsache die Nutzer:innen können schnell und einfach ihre Termine einsehen und buchen”, so Sandra.

MUUUH! Digital Webentwicklerin Katrin Zimmermann

Verstärkung bekam Sandra Gall von UI-Designerin Katrin Zimmermann. „Ich habe Design studiert und bin nach meinem Abschluss direkt in die Ausbildung für Anwendungsentwicklung gegangen. Ich konnte Sandra dann sowohl bei der Entwicklung als auch im Design unterstützen”, erklärt Katrin.

 

 

 

Umsetzung mit React Native und Symfony

„Da die Agentur in verschiedenen Projekten sowieso schon mit React gearbeitet hatte, stand von Anfang an fest, dass wir dieses Projekt mit React Native umsetzen wollten. Also habe ich mich in das Thema eingearbeitet und losgelegt”, erinnert sich Sandra. „Über die Chance mich weiterzuentwickeln habe ich mich sehr gefreut”, ergänzt sie. Zusätzlich zum Frontend, also der App an sich, wurde auch ein System für die Datenhaltung benötigt, um Logindaten der Nutzer:innen und die Zeiten der gebuchten Termine zu verwalten. Das wurde parallel mit Symfony umgesetzt. Ein Name war schnell gefunden: Maschinenraum-App. „Der Name stand eigentlich schon vorher fest, da die WhatsApp Gruppe so hieß. Maschinen trainieren an Maschinen. Passt doch!”, lacht Sandra.

Und wie funktioniert sie nun, die Maschinenraum-App? Im Grunde ganz einfach. Man kann sich mit seiner MUUUH!-E-Mail-Adresse registrieren und dann einloggen. Es folgt eine klassische Kalender-Ansicht, in der man sieben Tage im Voraus einen Termin buchen kann. „Auf seinem Profil sieht man dann eine Liste der eigenen Termine. Zusätzlich kann man noch einstellen, dass man seine Termine freigeben möchte. Dann können andere das Profilbild sehen. Sollen die Termine nicht freigegeben werden, sehen andere nur, dass zu einem Zeitpunkt der Maschinenraum besetzt ist, aber nicht wer zu der Zeit drin ist”, erklärt Katrin. Außerdem können keine Termin-Serien gebucht werden und jedem Mitarbeitenden stehen dreimal 30 Minuten am Tag zur Verfügung, so dass jede:r die Chance auf bestimmte Trainingszeiten hat. Und, ganz wichtig: Die Auslastungs-Grenze des Fitnessraums kann immer aktuell an die Corona-Lage angepasst werden.

MUUUH!-Mitarbeiter trainiert im Fitnessraum.

MUUUH!-App bekommt weitere Features

Das Feedback der Kolleg:innen ist sehr gut. „Ich freue mich, dass man jetzt nicht mehr alles über WhatsApp und einen Kalender organisieren muss. Dazu sieht die App noch geil aus und ich bin gespannt auf neue Funktionen wie die “Gym-Buddys" und was auch immer da noch kommt”, sagt Kai Pohlmann, stellvertretender Leiter von MUUUH! Digital. Mit der “Gym-Buddys"-Funktion soll es zukünftig möglich sein, Kolleg:innen zum gemeinsamen Training einzuladen.

Die erlernten Skills will die Agentur nicht ungenutzt lassen. „Ich kann mir gut vorstellen, dass wir Sandra und Katrin auch zukünftig Apps für Kund:innen konzipieren und umsetzen lassen, wenn die Anfrage kommt. Dieses interne Projekt hat gezeigt, wie schnell wir uns weiterentwickeln können”, so Kai.

Ansprechpartner

Kai Pohlmann

Senior Digital Creative / Stellv. Leiter
Wenn einer Digital kann, dann Kai. Der stellvertretende Leiter von MUUUH! Digital betreut sämtliche Digital-Projekte an vorderster Front. E-Recruiting und...

Telefon: +49 170 3736 840
E-Mail: kai.pohlmann@muuuh.de

Mehr über Kai Pohlmann
Portrait Kai Pohlmann
Wir sind die Kreativagentur für kundenzentrierte Marken, Kampagnen und Plattformen.
Mehr MUUUH! Digital